Ein stiller Moment im Alltag

2402 Impuls (c) J. Boltersdorf
Datum:
Do. 25. Jan. 2024
Von:
Diakon Josef Boltersdorf

Lieber Leserinnen und Leser,

während ich diesen Impuls für den Februar schreibe, befinde ich mich noch „zwischen den Jahren“. Das ist der Zeitraum zwischen Weihnachten und Neujahr. Mancherorts bis zum Dreikönigstag.

Die Zeit in der viele Gedanken aufkommen können. Wie war das vergangene Jahr, wie wird das kommende Neue Jahr werden.

Habe ich mich im Getriebe des alten Jahres „aufgerieben“? Dies und jenes musste noch erledigt werden. Sicherlich haben Sie solche Momente erlebt, die schnell an die eigenen Grenzen führen.

Es besteht die Gefahr, dass unser Lebensrhythmus, unser Zeittakt des Lebens durcheinander gerät.

Damit unser Lebensrhythmus vielleicht im Februar -natürlich auch für die kommenden Monate- gelingen kann, hier einige Gedanken:

Vielleicht kennen Sie das ja auch: Einen stillen Moment im Alltag aus dem Fenster schauen oder in Ruhe eine Tasse Kaffee oder Tee zu genießen.

Es braucht jeden Tag ein bisschen Ruhe.

Für manche ist es die Zeit des Gebets und Innehaltens.

Vielleicht braucht es nach einer anspruchsvollen Woche einen Ruhetag (Sonntag!), an dem nicht alles verplant ist und man für sich gut sorgen kann.

Es sind die Pausen, die zwischendurch nötig sind um unserem Leben eine Qualität zu geben. Das Wesentlich darf wieder in den Blick kommen.

Das Leben darf sich wieder neu formen.

Es ist wie bei einem Kunstwerk. Zwischendurch eine Pause machen. Die Kunst ruhen lassen, damit ich bereit bin für den nächsten Pinselstrich.

Viele solcher Pausen wünscht Ihnen

Ihr Diakon Josef Boltersdorf