Geborgen in Gottes Hand

In deine Hände leg ich voll Vertrauen meinen Geist. Du hast mich erlöst, Herr, du treuer Gott. (Psalm 31,6)

2211 Impuls November (c) www.pixabay.com
Datum:
So. 2. Okt. 2022
Von:
Winfried Zeller

Der Monat November ist ein besonderer Monat im Jahr. Wir feiern zum einen Allerheiligen, ein Osterfest an einem Tag (1.11.) wo es unserem Gefühl nach gar nicht hinpasst. Wir Christen feiern das Heil und das Leben, das mit der Auferstehung Jesu Christi begonnen hat.                                                                        

Jahreszeitlich stirbt die Natur und hinterlässt stimmungsmäßig den Eindruck der Vergänglichkeit und gleichzeitig gedenken wir zum anderen besonders unserer Verstorbenen am Allerseelentag (02.11.). 

Es fällt uns oft schwer, unser Leben in die Hände Gottes zu legen. Ihm zu vertrauen ohne Vorbehalt. Wie oft möchten wir unser Leben in die eigene Hand nehmen ohne Vertrauen auf ihn? Gerade im Angesicht alltäglicher Entscheidungen oder bei Sterben, Tod und Trauer fehlt uns oft der Mut, uns in die Hand Gottes zu übergeben. Es tut gut, wenn ich erfahren darf, dass mein Lebensweg mit all den Höhen und Tiefen menschlicher Existenz getragen ist durch eine tiefe religiöse Überzeugung und das Gefühl des Erlöstseins, dass sich wie ein roter Faden durch mein ganzes Leben zieht. Wer sein Leben Gott anvertraut, ist in guten Händen über den Tod hinaus. So mag uns neben dem Psalmvers ein Text des Hl. Hieronymus begleiten in diesem besonderen Monat:   

„Wir sollen nicht trauern, dass wir die Toten verloren haben, sondern dankbar dafür sein, dass wir sie gehabt haben, ja auch jetzt noch besitzen: denn wer heimkehrt zum Herrn, bleibt in der Gemeinschaft der Gottesfamilie und ist nur vorausgegangen.“

 

Der Text vom Hl. Hieronymus ist unter www.gedenkseiten.de zu finden.